/festschrift_10_0001.djvu

			TÄTIGKEITSBERICHT 


Seit Gründung der Anstalt wurde dieselbe von über 8000 Schülerinnen 
und Schülern besucht. Es entfallen 
45% auf die Klavierklassen 
35%.. .. Geigenklassen 
8%.. .. Sologesang 
12
'o.. .. übrigen Fächer (Cello, Contrabaß, Dekla- 
mation, Blasinstrumente etc.). 


Die Leitung der Anstalt war stets be- 
müht, den Schülern den besten Unterricht 
zugänglich zu machen, und verpflichtete 
deshalb stets tüchtige, gewissenhafte Lehr- 
kräfte. 
Außer den bei den bisherigen Direk- 
toren: Prof. Arnold Schattschneider 
und Wilhelm v. Winterfeld haben 
folgende Lehrkräfte dem Verbande des 
Lehrerkollegiums angehört: 
I. P. Kayser (Köln),Schül
r Sgambati's 
in Rom (Klavier) 
Paul Schirmer (Köln) Schüler Prof. 
Grützmacher's (Cello) 
Carl A. Martienssen (Leipzig) Schüler 
Alfred Reisenauer's 
Georg Wirnitzer (Prag) Absolv. der 
Prager Musik-Hochschule (Flöte, Klavier) 
Leopold Spielmann, vom Konser- 
vatorium in Wien (Klavier) 
Marta v. Pöppinghausen, Opernsängerin (Berlin) Gesang 
OUo Rebbert, Absolv. des Konservatoriums in Köln (Klavier) 
Rudolf Esser, vom Konservatorium in Köln (Klavier) 
Karl Zyma (Dresden) Absolv. der Prager Musikhochschule (Violine) 
Willy Kühling (Leipzig) Schüler Prof. Klengel's (Cello) 
F ranz Czerny, Absolv. des Leipziger Konservatoriums (Klavier, Theorie) 
Adolf Werner, Leipzig, Schüler Prof. Klengel's (Cello) 
Camillo Schuster, Absolv. d. Wiener Konservatoriums (Klavier, Theorie) 



."."". 


-... -. 
 
, r 
 
11'. : '

I . - 
.. .- t-I 0
"", 
_I::
:. t
..
=,r
-

.. 

I:
_;J:':'--i I
- 

l'
!FI} j =' 

 
 - 

)j ., , 
<
 1«,.:; ; _ 1 ' 
-. -. ---....0 
,,' ..... . - 1.... 

.- r:- ,'- 

 ,,
', 'i i.,
 ,:-..' I 
,i::1 

.l
 
, 
. 



 


Das neue Konservatorium 
in der Aleje Mickiewicza 6 


8
		

/festschrift_11_0001.djvu

			Max Unger, vom Leipziger Konservatorium (Klavier, Theorie) 
Hugo Andreae (Leipzig) Schüler Prof. Klengel's (Cello) 
Nicolai Schneer (Berlin) Schüler Ernst v. Dohnanyi's (Klavier) 
OUo Niehuss, Absolv. des Konservatoriums in Sondershausen (Klavier) 
Artur Berlt, Absolv. des Konservatoriums in Sondershausen (Klavier, 
_ Blasinstrumente) 
Hans Scheulen (Berlin) Schüler Hugo Becker's (Cello) 
Ernestine Boucher, vom Konservatorium in Paris (Violine) 
Irene Boucher, vom Konservatorium in Paris (Klavier) 
Rudolf Max, Absolv. der Prager Musikhochschule (Klavier, Theorie) 
Emil Bergmann, Absolv. der Prager Musikhochschule und Schüler von 
Emil v. Sauer-Wien (Klavier) 
Hildegard Stolle, Schülerin von Prof. Iffert in Dresden (Gesang) 
Adolph Diercknig (Köln) Schüler Prof. Grützmacher's (Cello) 
Franz Pühra, von der Musikakademie in Würzburg (Violine) 
Marianne Paltinger, vom Wiener Konservatorium (Gesang) 
Ary Dulfer (Rotterdam) Schüler Prof. Sevcik's (Violine) 
Hildegard Wüstnei, vom Konservatorium in Bromberg (Klavier) 
Jutta Wüstnei, vom Konservatorium in Bromberg (Klavier) 
Ernst Maeder, vom Konservatorium in Meiningen (Cello) 
Sofie Michalowska, vom Moskauer Konservatorium (Klavier) 
Marie Gehricke, vom Stern'schen Konservatorium Berlin (Klavier) 
Else Streit, Absolv. des Stern' schen Konservatoriums in Berlin (Klavier, 
Violine) 
Gertrud Schmidt, Absolv. der Münchener Musikakademie (Violine) 
Luise Decrey, vom Pariser Konservatorium (Klavier) 
Konrad Drescher, von der Akademie der Tonkunst in München 
(Klavier, Theorie) 
Charlotte Zimmer, vom Bromberger und Leipziger Konservatorium 
(Klavier, Violine, Theorie) 
Irene Skoracka, vom Bromberger Konservatorium (Klavier) 
Nicolai Karaskiewicz, Absolv. der Kirchenmusikhochschule in Regens- 
burg (Klavier, Orgel) 
Elise Friedrich, vom Konservatorium in Dresden (Gesang) 
Engelbert Mulorz, v. d. Kirchenmusikhochschule Regensburg (Klavier) 
Marta Kearney, vom Konservatorium in Wien (Klavier) 
Arthur Rothschuh, von der Akademie der Tonkunst in München (Cello) 
Miroslawa Sznejder-Okolewicz, vom Warschauer und Genfer Konser- 
vatorium (Klavier) 


9
		

/festschrift_12_0001.djvu

			(vorm.: M. Eisenhauer) 
Gdaiiska16-17 Bydgoszcz Telefon 12-60 
Ständig auf Lager in grosser Auswahl: 
N 0 T E N 
Klassische Musik und Tanz-Musik 
Unterhaltungs-Musik Orchester-M usi k 
Konzert- Agentur Noten - Verleihanstalt 
Das größte Notengeschäft in Westpolen I 

 


Buch- und Musikalienhandlung 
-.Jan IdZikO\NSki 


- 


#################################### 
11 1 1 
# # 
# # 
# # 
# # 
# # 
# # 
# # 
# # 
# # 
# # 
# # 
# # 
# # 
# # 
# lafwespt?oduktion 1500 Instt?ument
 # 
# Nul.' a((el.'el.'ste Refel.'enten # 
## # 1 1 Günsti ( gste 2a f blungSWeise "'><-- langjäb d l.'ige Gal.'antie I 
 # 
Ree (e, acbmänniscbe Be ienung! .,.,. 
#################################### 
10
		

/festschrift_13_0001.djvu

			Adele Joppe, Schülerin Theodor Kullak's, Berlin (Klavier) 
Jutta Bartkowska, vom Bromberger Konservatorium (Violine) 
Erna Krause-Bergmann, vom Bromberger Konservatorium (Klavier) 
Sofie Majewska, vom Stern'schen Konservatorium in Berlin (Gesang) 
Anny Hecht-Heufeld, Absolv. des Bromberger Konservatoriums (Viol.) 
Edmund Piotrowski, Odessa und Wien (Gesang) 
Marta Jankowska, Absolv. des Bromberger Kom;ervatoriums (Violine) 
Olga L
kowska, vom Bromberger Konservatorium (Klavier) 
X Zygmunt Urbanyi, Absolv. der Prager Musikhochschule (Theorie) 
Wanda Czekierska-Cholewo, vom Petersburger Konservatorium (Gesang) 
Sofie Jezierska, Absolv. des Krakauer Konservatoriums (Klavier) 
Julius Marso, Schüler der Operschule von Prof. Stockhausen in Frank- 
furt a. M. (Gesang) 


Hilfskräfte: Edmund Schött (Kontrabaß), Willy Zimmermann (Cello), 
Erich Beetz (Violine), B. Lehmann (Violine). Marta Albrecht (Klaviel), 
Ruth Kremin (Klavier). I. Hildesheim (Violine), Alexander Drzewiecki 
(Violine). 


Klavierstimmer seit Gründung der Anstalt: Wladyslaw Wojtkowiak. 


Um das Musikleben unserer Stadt zu fördern, hat die Leitung des 
Bromberger Konservatoriums zahlreiche Konzerte veranstaltet u. zw. bisher: 
I. 18 Oratorien und Choraufführungen: 
"Orpheus" v. Gluck, Johannis-Passion v. Bach, "Die Schöpfung" und 
"Die Jahreszeiten" v. Haydn, "Elias" und "Lorelei" v. Mendelssohn. 
"Stabat mater" v. Schubert, "Requiem" v. Mozart, "Stabat mater" 
v. Rossini, "Thalita Kumi" v. Wolf-Ferrari, IX. Symphonie v. Beet- 
hoven, Chorphantasie v. Beethoven. "Mirjam's Siegesgesang" v. Schu- 
bert, ..Litanja Ostrobramska" v. Moniuszko u. a. 
2. 26 Symphonie-Konzerte: 
a) Symphonien und größere Orchesterwerke von: Bach, Handel, Gluck, 
Haydn, Mozart, Beethoven, Schubert, Mendelssohn, Dvorak. Czaj- 
kowski, Smetana u. a.; 
b) Ouvertüren von: Gluck, Mozart, Beethoven, Weber, Schubert, 
Schumann, Brahms, Dvorak, Grieg, Moniuszko, Nowowiejski etc.; 
c) Suiten, Serenaden, u. a.: Mozart, Schubert, Grieg, Bossi, Tschai- 
kowski, Karlowicz, Zemianski, Berlioz u. a.; 


11
		

/festschrift_14_0001.djvu

			l 


" 



-=- 


... . 
'l
 


9- 
-.' 


.. 


.. 


...

:: 

...... . - 
- :.
 ..... 

. 



 


. 
. 
'i
 


" 



. 
<{ 


, 1/:- 



tL. 


r- 


-9.:, 
 1 ". 
.-1. ;;,.. /" 
. 
-- !. 


.. ;'. 
'J ..... - 
't. ."" 


, 
.. 



.: 


";, 
',;.J 


('
'. 
, ,,\


',

:
: 
" "'),.
j:.' 
"-"-' Z7". ': 
. . 
1,.' .... . ..... ..;; 
:-<1. 
....
- 

:. .' ...., 
.


 ,"",_NO ,;,.
 _'''
. 
'::""',.:( .....=> 5.' 


" J!I.. 
-.
 



,I':'"-:_. '1"'-' 
\:." .' 


, 


" 


, 
.... 
-ii' 


-.:"'.; ) 



,
y



- 


Das Lehrerkollegium im Jubiläumsjahre 
Sitzend von links nach rechts: Prof. E. Bergmann. Ch. Zimmer. Prof. J. Marso, Dir. W. v. Winterfeld. 
Prof. Z. Urbanyi. W. Czekierska-Cholewo, Prof. N. Karaskiewicz. 
Stehend: E. Kraus(;-Bergmann, A. Hecht-Heufeld, M. Jankowska, M. Kearney, A. Joppe, Z. Jezierska, 
O. Lt;kowska. 


N 
-
		

/festschrift_15_0001.djvu

			d) Konzerte von: Tartini, Corelli, Haydn, Mozart, Beethoven, Chopin, 
Lißt, Wieniawski, Bruch, Hofmann, Mendelssohn, Svendsen, Vieux- 
temps, Grieg, Rimski-Korsakow. 
3. 42 Kammermusik
Konzerte 
ausgeführt von der Kammermusik-Vereinigung des Bromberger Kon
 
servatoriums. Zur Aufführung kamen: Oktette, Septette, Quintette, 
Quartette, Trios und Sonaten der bedeutendsten Komponisten. 
4. 18 Schülerkonzerte. 
5. 156 Schüler-Vortragsabende (zur Ubung des öffentlichen Auftretens der 
Schüler). 
Außer diesen eigenen Veranstaltungen hat die Anstalt die großen Chor- 
Konzerte der ehemaligen "Singakademie", die Konzerte des polnischen 
Musikvereins "T owarzystwo Muzyczne" und viele andere musikalischen 
Veranstaltungen für wohltätige Zwecke durch Mitwirkung ihrer Lehrkräfte 
und Schüler unterstützt. 


Elemente der Musik 


Aus vier Elementen besteht Musik, 
sie sind aufs engste verbunden, 
und wenn auch nur eins von diesen fehlt, 
so ist ihr Zauber verschwunden. 
Die Seele ist die Melodie, 
sie erhebt sich auf leichten Schwingen 
hoch über das Meer der Ha r mon i e, 
ein geträumtes Ziel zu erringen. 
Doch muß als bestimmender, kühler Verstand 
der Ta k t die Gefühle meistern 
und Rh y t h mus in lebenbekundendem Flug 
die Herzen zur Freude begeistern. 


Qtto Rupertus. 


13
		

/festschrift_16_0001.djvu

			I
!!!m::' J!!!!!!!!!!!!
:,:
!!!!!!!!!!m:':
m!!!!!!m::':
m!!!!!


, ,:u!!!!!!!!!m:,:mm!!!!m:, ,:
m!!!!!!m
:':m!!!!!!!
!
: '::m!!!

 
I I 
; D
llt
m
 V
I


an
 : 
i£ Sp. z. z o. o. _ 


- 
- 
Erledigung 
 
i sämtlicher Bankgeschäfte li 

 
 
= S'IIIUII' I IIIIIIIIIIIIIIII I IIIIIUlIIIIIIII I IIIIIUlIIIIIIII I III1111111111111 11 11.1111111111111 1 1111111111111111 1 1111111111111111 I IIIUIIIIIIIIIII I I'IIIIII
 
 
5lil1II1II1II1I ,,11111111111111 ""lIlIIlIIlIh ,11111111111111, '1IIIIIIIIIIIIh ,111111111111111 '1111111111111', "lIlIlIIlIIhll ,llIlIlIIlIlIlh ,llIlIlIlIlffiij 


.. 
.. 



 


.. 
ii 

 


ij 


.. 


14 


Zentrale Bydgoszcz 
Telefon 162, 384, 1354 


Gdanska 13 


* 


Chelmno, 
Swiecie, 


Filialen: 
GrudziC\dz, Koronowo 
Wejherowo, Wyrzysk 


* 


1J 
\
 
I 
.. 
- 
=
 
-
		

/festschrift_17_0001.djvu

			MUSIK 


VON WILLI DAMASCHKE 


Musik ist die menschlichste und darum auch die menschheitlichste 
Kunst. 
Die menschlichste Kunst! Die gestaltende Kraft im Menschen 
nennen wir "Seele". Ihr geheimnisvolles Wesen wird spürbar in der 
- Sprache. Freilich dürfen wir unter "Sprache" nicht nur die Wort- 
sprache verstehen, sondern alle Mittel, welche die Seele zu ihrer Kund- 
machung und Botschaft braucht. So spricht Seele auch zu uns aus einem 
gotischen Dom, aus einem Gemälde Rembrandts, aus einer Marmor- 
gestalt Michelangelos, aus einer Fuge von Bach. Und wenn wir den Be- 
griff "Sprache" noch weiter fassen, so sind z. B. auch Geschichte, Glaube, 
Sitte, Kulturlandschaft Gegebenheiten, in denen sich Seele auswirkt, 
"V olksseele". 
Nun gibt es das bekannte Wort von E. T. A. Hoffmann: "Wo die 
Sprache aufhört, fängt die Musik an." Hier sind die Ausdrucksmög- 
lichkeiten der Musik in den Vergleich gesetzt zu denen der Sprache i. e. S., 
zum Wort. E. T. A. Hoffmann wußte es aus seiner Dichter- und Musiker- 
erfahrung: Das Wort als Kunstmittel läßt oft den Dichter gerade dann 
unbefriedigt, wenn er sein Innerstes aussprechen will. "Spricht die 
Seele, so spricht, ach, schon die Seele nicht mehr!" Das haben selbst 
so große Meister des Wortes wie Goethe und Schiller erfahren. Schiller: 
"Leben atmet die bildende Kunst, Geist ford'r ich vom Dichter. 
Aber die Seele spricht nur Polyhymnia aus." Goethe erscheint die 
Würde der Kunst in der Musik "vielleicht am eminentesten, weil sie 
keinen Stoff hat, der abgerechnet werden müßte. Sie ist ganz Form und 
Gehalt." Auch Shakespeare hatte ein tiefes Mißtrauen gegen die Sprache 
als Seelenbekenntnis. 
Hemmungen dieser Art erfährt der schöpferische Geist des Musikers 
nicht, er genießt eine schier schrankenlose Freiheit, er zeugt frei aus sich 
das Ungeahnte, Unerschaffene, er allein von allen Künstlern spricht 
auch das "Unsagbare" aus. Schopenhauer, der erste, der das Wesen 
der Musik fachphilosophisch betrachtete, kommt zu dem Ergebnis: Die 
Musik erzählt die geheimste Geschichte unseres (sog.) Willens, all tU 
das, was die Vernunft unter dem weiten und negativen Begriff Gef' ../
 
zusammenfaßt. In der Tat gibt die Musik nicht irgendwelche Ers .
 i- . I ';' 
.
A., 

..,
\, I
		

/festschrift_18_0001.djvu

			I 

 ',. 
... 


/!*!- - 


...... 
="* 


H, 
f 
':,I):jt 
"':., I I, . 
'
"",':, It. " ' -( 
'IJ f:' l' ;1!; 
. .:,;:,
';

:', 
,- 
,...),:>; , 
...: .
 r - - -':. '- 


. 
.t " 


.";.;
 ,__ '1". 


i"..:] 
.,1. 


":.>;. 


'-' 


"'
.'i'JJ" 
,_
. .
-:l

. 


"'''
 I 


. 

 tf./
-:' !it
l. 
! tl:i 
'r J 
i 
f';';' ..>. 


.- ". . 
........' 



. '" 


_._-'
 
. 
.' 


: :.1' 

'r" 
i' 


t 
1 .- 



 
 
i{. 


"- 


, 


--------1 


...., 
I 


.
 i 


", 


i!.- ."' 
. 



:. 


Das Streichorchester des Konservatoriums. 



:.).: 


(

:
_.. . 


.", 


j

 :;..
;
 
:'1 


'-- 


, ',.

 


:_
f.___f_
:.(i_ 



/ 


,',r.'.' 


" 


\.0
		

/festschrift_19_0001.djvu

			1I1I1I1
III11I11IHIIII1I1II11I1I1I1111II11I1I1I1I1111I1UllllUn
lIl1l11l11ln
lIl1l1l11l1n
lIll11l1l11n
1I11111111111
lIli:nlllln
lIl1l1l11l1n
lIll11l11l1l1111l1l11
 
I W. Johne's Buchhandlung! 

 Bydgoszcz, ul. Gdaflska 160 
 
== _ = i _ : 
 = = == _ 
e m p f i e hit ihr 9 r 0 S ses Lag er in: _ 
_ ==_ _ _ 
 Schöner Literatur, Fachwerken, Zeitschriften, Reise- _ 1 ==_ 
werken, Rad- und Autokarten, Radio-Literatur 
I Nicht Vorrätiges wird schnellstens beschafft I 

1I1I11J
UIUJIIIIIIWJIIIIIIIIUIJ
UIIIIIIIIIIWJJIIIIIIIIJlWJllIlIIlIlIlWJlllllllnllJ
UIIIIIIIIJIJ
U1IIIIIIIIIWJIIIIIIIIIIIWJUnlllllllWJllllllillllJ
UIII'jr,j 


nungen des Willens, verkörpert nicht Individuationen, sondern nur 
Ideen, sozusagen das Ding an sich: sie ist vollständig metaphy- 
sischer Art. "Sie drückt daher nicht diese oder jene einzelr:e und be- 
stimmte Freude, diese oder jene Betrübnis oder Schmerz, oder Entsetzen, 
oder Jubel, oder Lustigkeit, oder Gemütsruhe aus, sondern die Freude, 
die Betrübnis, den Schmerz, das Entsetzen, den Jubel, die Lustigkeit, 
die Gemütsruhe selbst, gewissermaßen in abstracto, das Wesentliche 
derselben, ohne alles Beiwerk, also auch ohne die Motive dazu. Dennoch 
verstehen wir sie, in dieser abgezogenen Quintessenz vollkommen:' 
Mit einem Wort: Musik ist U roffenbarung. Darum aber hat sie von 
allen Künsten auch die stärkste gemeinschafts bildende Kraft. 
Bundeslieder, Nationalhymnen, Weihgesänge sind überzeugende Beweise 
dafür. Und diese "soziale Funktion" der Musik hat erfahrungsgemäß 
auch den weitesten Wirkungskreis. "Seid urrischlungen Millionen, 
diesen Kuß der ganzen Welt!" - Dieses Wort hat seinen vollen Gehalt 
erst in dem Munde Euterpes und Polyhymnias. Musik ist Weltsprache. 
Ausdruck dessen, worin sich, wie Schumann sagt, "alle Welt in ihrer 
Heimat" fühlt. Beethoven, der Deutsche, Verdi, der Italiener, Chop in, 
der Pole, Tschaikowsky, der Russe, Dvorak, der Tscheche, Gounod, 


.....-.....
.................................
......... .................. 
. ...............................................................................................................................-.............. 


s. WeJke, Malermeister 
Ausführung sämtlicher Malerarbeiten 
Bydgoszcz, Dr. E. Warmmskiego 15 


.
............................................................................................................................................... 

..................................................... ................... 


17
		

/festschrift_1_0001.djvu

			. 


0" p 
C 4' 't- .I.o b . 
.LA. --... 
l ns 
IJIBLJÖTEKI nuEJ3K1EJ 
1903 w .Bydgos

 
 1.9
		

/festschrift_20_0001.djvu

			gg 

 gZgE 

 g 

 
 
00 Geigenbauatelier 00 

 ST. NIEWCZYK 
 
M Grosse Auswahl in alten und neuen Geigen und Cellis M 
V1J Bydgoszcz,Gdanska147 
 
00 Sämtliche Reparaturen werden sorgfältigst ausgeführt 00 

gEggg 

 gZg8 
g

 gg
 


der Franzose - sie gehören nicht nur ihrem angestammten Volke, sie 
sind Eigentum aller Kulturnationen. Und diese Gemeinschaft bildende 
Kraft der Musik, sie geht nicht nur in die Weite, sie geht ebensosehr in 
die Tiefe. Wo Menschen zusammen musizieren, da fühlen sie sich wunder- 
bar geeint, auch wenn sie sich sonst nach Persönlichkeit und V olkheit 
noch so sehr unterscheiden. Dieses immerwährende Sichbegegnen, diese 
Selbstverständlichkeit in der gemeinsamen Ausführung, das gleiche Atmen, 
das gleiche Nachlassen im Tempo oder die Beschleunigung, wo nichts 
vorge5chrieben steht: seligster Genuß! 


Aber diese allgemeinste Menschensprache ist zugleich auch die 
persönlichste, die es gibt. Sie spricht zu allen aufgeschlossenen Men- 
schen und sie verstehen ihren Klang und doch weckt sie in jedem Hörer 
andere Saiten des Herzens. Diese Vieldeutigkeit der Musik kommt 
freilich erst zum Vorschein, wenn jeder den Gefühlseindruck, den er 
empfangen hat, anderen in Worten begrifflich darstellen, das Unaussprech- 
liche aU5sprechen will. Für diese Tatsache sei hier ein interessanter Beleg 
gebracht. Der polnische Dichter Stanislaw Przybyszewski deutete in sei- 
nem feinen Büchlein "Von Polens Seele" Chopins Mazurek Üp. 41 Nr. 1. 



 




m







 
 
I WILHELM TEUTSCH I 

 Musikalienhandlung )¥Z 
ul. Pomorska 1 BYDGOSZCZ Telefon Nr.1617 m 
:, 
 
I Die führenden Editionen stets vor- Wf 
fIi rätig Schulen für sämtliche 
 
m Instrumente -:- Unterrichts-Musik m 


f$H
B
1mmtffi
Ht1m1tH


BtHtmHtf
 
18
		

/festschrift_21_0001.djvu

			1r. _____ ;S
 _..___ ;S
 .____ _1r
 _______ 5
 _____. ;S
_ ____._ Jt _______ 
h _____._ 

 

 . Ernst Globig Nast., Bydgoszcz 
 
 
i DLUGA 1 Inh.: Eddy Popitz DLUGA 1 i 

 Buch: und Papier:Handlung 
 

 
 Zeitschriften undZeitungen OI 
 
: ===== 1\nnoncen:1\nnahrne ===== : 
i Hauptzmeigstelle der Danziger N euesten N Cllnrichten 
 

, 
--.---.

------2
-------
-.-----

------

-------
-.-----
r------.2 .
 


Er erkennt in diesem Musikstück eine gedenkliche Dreigliederung: "T anz', 
meine Seele, tanz'!" 
"Rase, meine Seele, so lang du beieinander bist!" 
,.Und endlich der große Augenblick der Erlösung. Nicht ein 
Schrei, aber eine ganze Kaskade von Scnreien erlöst sich schäumend in 
mächtigen Oktaven in die Tiefe - gießt sich hinab, verlischt, verrinnt, 
erstickt in dem demütigen, unterwürfigen, die geheimsten Tiefen der 
polnischen Seele sich erschließenden Sich-Ergeben vor den abgründigen 
Mächten: Ein einziges zerknirschtes sich an die Brust schlagendes Dein 
Wille geschehe, 0 Herr! Ja und Amen! In den Schlaf. den tiefen Schlaf 
der Stille und der Erlösung hinüber." Ein mir befreundeter Musiklieb- 
haber hatte beim erstmaligen Hören desselben Chopischen Stückes diese 
Empfindung: "Dem Lichte zu, dem göttlichen Lichte! Es verbrennt 
dich zwar, aber es läutert dich auch." Ein anderer wieder gestand, er habe 
bei diesem Opus an eine Stelle im 2. Teil des "Faust" denken müss(:n, 
dort, wo die elementare Gewalt der wogenden See geschildert wird: 
"Sie schleicht heran, an abertausend Enden... 
Nun schwillt's und wächst und rollt und überzieht 
Der wüsten Strecke widerlich Gebiet. 






















 

 WILH. BUCHHOLZ. INGENIEUR 
 

 TELEPHON 405 B Y D GO S Z C Z GDANSKA 150a 
 

 GEGRÜNDET 1907 GEGRÜNDET 1907 
 

 AUSFÜHRUNG VON 
 
(? LICHT- UND KRAFTANLAGEN ANKERWICKELEI 'i\ 
\\, REPARATUR VON c!) 

 ELEKTROMOTOREN u. DYNAMOS - RADIO-ANLAGEN 
 
(? -:- DYNAMOS, GLEICH- UND DREHSTROM-MOTOREN -:- 'i\ 
\\, SOWIE INSTALLATIONS-MATERIAL AB LAGER LIEFERBAR c!) 


V




















 


19
		

/festschrift_22_0001.djvu

			., "s: 


, ,J 
, );!I- 
1'11 -!' 
,\ H 
i IIi i
; I 
,,:.. 
 !(I 
:"_' I '
J! - 
':k f
 
i--.:. 
. l( {
 .' "
 
.. 


I 


:
 t }\7F '- i r "- 

 I _. . \ ;! : 
" " - , 'I I 
Vi! - t! 1 I I 
:!!', "'1; I ' \ ' 
tl' , , I 
'1 ,! I 
(I,' ,.- - I \ I .\ 
( j '"..-..\,;, : i I 
r . 11; ,! I . " 
I. ; 'I. 1. 1 ., 
. i'
 I -f
L '.- _";."1 


-,";.-» .
.'- 
I!
 


.-
 ,
 


'
\;:.\
r} 
':

-: 
.
: 
'l .\(. 


t 


3, 



. .;: 


" 

. 




; ;1 
 [ _, J:' 
: I' '>' 1i, 
! I ' ::' 
: I J ge 0 i 
: 
I ;! 1rr.
!
t 
'.. I. . '. .
!
 
."-,' 


,,( - 
1. ....; 


...
 <>
 ... 
p' 


.').' 


'
 


" 


: :(: 


,', . 

 , 
 
.' .. i 
- 
". JJ., 
. 
"'. r,d' 
-, " 


.' 
.. .:;r'. ...... . 


Eine Oratorium-Aufführung Im Stadttheater. 


-." 


""..., 


, , 


'!P 
1/ .- 
I, 
11 ,. '.\ 
!J
 
!I L : 
H. n - 
t: i 
i 
.., 
JW ; 
-:
		

/festschrift_23_0001.djvu

			v, 

 

 c. A. Franke :} 

 gegr. 1827 :} 

 Gro ßdam pf- 
 

 destillation u. Fabrik J) 

 feinster Tafel-Liköre :} 
(: Podwale 1011 Telefon 55 :) 

 Dampfs ägew er k und 
 

 Holz- J) 

 bearbeitungsfabrik :} 

 Ks. Ad. Czartoryskiego 2 J) 

 Te lefon 28 ) 
$ Badeanstalt 
 
}1 Ks. Ad. Czartoryskiego 7 ( 

 Telefon 987 c!J 


<:..;I)


<:..;I)


<:..;I)
 










In!

d 
Et:Et
et:EtEt:EtIrl:Et
t:ti!i
 
Rudolf BalImiah 
Gdanska 154 .. Telefon 1385 


"0' 


Erstkl. Damen- 
mode-Geschäft 


für 
Kostüme, mäntel, Pelzbezüge 
Uerkauf Don Stoffen u. Seiden 
in reicher AusIDahl! 


Gegrundet1907 


Gegründet 1907 













 
et:Et1rl:Et

t:tEi




13:t!I 


/ir r 
Towar
7stwo E U R 0 PA" 
Ubezpleczen U 


Sp.. Ahc. "W" Warsz8"W"ie 


Telefon 661 


Oddzial Pomorshi w ßydgoszczy 


Telefon 661 


ul. JagieUoiish.a 60 


l!k 


='!J 


.o4II1UUIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII
 
I Lederwaren Sattlerei"\ 
!.fr.....S.1IrHA.N. i 
= Bydgoszcz, Gdar'iska 18 = 
1 1868 Reise-Artikel 1868 J 

IIIIIIUIIIIII 
;;
;;I
;;I;;
;;;I
; 

 
Ul lllllllnuul lFr' 


13131313131313131313131313131313
13131313131313 
EJ 13 

 Transportable Kachelöfen 
 
13 Eiserne Kochherde 13 

 und Westf. Artikel 
 

 Altdeutsche u. Weiße Ofen 
 
13 in reicher, schöner Auswahl 13 

 ständig auf Lager 
 
13 0 k Seh n 13 

 S ar opper 
 
13 Bromberg, Zduny 5 - Tel. 2003 13 
8 EI 
I!JI!JEJ8El8EEJEIEIEII3EJEII3EJ 1!EI3l!J13(!JI!)I!J 


21
		

/festschrift_24_0001.djvu

			11, 


1\1 
111 


Elegante 
Damen - Mäntel 


Ball-, Abend- u. Straßenkleider 
Blusen, Sweater und Pullover 
Vornehme 


Herren-Anzüge 
und Paletots 


empfiehlt in reicher Auswahl u. gediegener Verarbeitung 
IIZRÖD
O" 


ulica Dluga 19 B dgos C Gdanska 13.14 
Telefon Nr.786 y Z Z Telefon Nr.494 


111 
111 
11' 


Bemerku ng: 
In unserer Filiale Gdanska 13.14 führen wir nur DamenkonfektIon 


111 


.1111111 


IRIInlllßl1II11 


11II1n 


nmlllnruu 


Imlll1llll. 



 
I 


Hotel und Restaurant 


y 


IUM 


Cd
n5
a 136 :ag_: Telefon 1171 


empfiiehHt 
seine Il'u
ut{>
n@W'iet{>ten behaglichen 
Hotelzi1mm'!U'
r 1mit Zimcumertelefon 


AEhex-kannt guter Mittagstisch 


Künstler-Konzert .. Dancing 


I ... I.' .1.('[.1, '. ..1 I ,IIIUI1IIIUUlIIWlUI IllJhlUI 


'" "'
': I ,I '.. Illunmlllll'llllIIlli 


22
		

/festschrift_25_0001.djvu

			r 
...................................................................................... ......... .................................... 
; CONDITOREI GREY 
.............._aa...._____._______....___...........__. - ............---...................--------...---------- 
Tel.: 212 Gdariska 23 
11 Vornehmes Tageskaffee 
I : Bestel/geschäft für feinste Konditoreierzeugnisse 
: Treffpunkt aller Fremden! 
.-.............................................. ------------.-.................----..--...-...........-.--.................... 


Da herrschet WeIl' auf Welle kraftbegeistert, 
Zieht sich zurück; und es ist nichts geleistet. 
Was zur Verzweiflung mich beängst'gen könnte! 
Zwecklose Kraft unbändiger Elemente." 
So weckt edle Musik in jedem willigen Hörer der "dunklen Gefühle 
Gewalt, die im Herzen wunderbar schliefen". Damit aber wird sie den 
Menschen zu einer Glückbringerin, zu einer reinen Quelle der 
Freude. Denn "der höchste Genuß ist die Freiheit des Gemüt!; in dem 
lebendigen Spiel aller seiner Kräfte." (Schiller.) 


Gelobet seist du jederzeit, Frau Musika! 


- 
 Chevrolet 
TTyT'f't'TTY..,.,.,..,.".yTTTYTTYTTYTTT.,....yT't'y.,..,..,..,.'rTyTT't' 
Last- und Lieferwagen 
1 1 E. STADIE - AUTOMOBILE 


ul. Gdanska 160 BYDGOSZCZ Telefon Nr.1602 


23
		

/festschrift_26_0001.djvu

			,,

e1 u. 6f!/yp/,/ 

:
 
A 

 \. 
. . 
i 
 

 
 


 c1/il Hß\\

 \\
 


\ 


Sp61k'a Ak(yjna 


Odd2iaJ w BydgoszcIy 


El')edif}Ung sfuntlimel' ßdqesdtäfie 
führung von SpillhonIen in (l1ten Währungen 

 


BydqoSZlZ, Dworcowa 96 


Ielegr-Adresse: _ 
"OSTBANK" 


.lOHE 


24
		

/festschrift_27_0001.djvu

			-. 


Buch- und Papier-Handlung 


Empfiehlt sich zum Bezuge von: 
Büchern, Unterhaltungs- und 
Fach - Zeitschriften aller Art. 
Radio-Literatur 
und Radio-Zeitschriften 


Oswald Wernicke 


I 
I 


Bydgoszcz, Dworcowa 3 
Telefon 884 


Nicht Vorrätiges wird schnellstens beschafft!!! 


.. 
USER STIMMPRÜFUNGEN 


VON FRANZISKA MARTIENSSEN 
Professor an cler Staatlichen Akaclemie cler Tonkunst zu München 


Wenn ein junger Mensch weiblichen oder männlichen Geschlechts 
aus "innerem Drange" oder auf Anraten begeisterter Freunde und Fa- 
milienglieder beginnt, zu seinem Vergnügen Gesangstunden zu nehmen, 
so ist die Frage der Eignung mehr eine Frage der Begeisterung fürs Singen, 
die von den übrigen Hausbewohnern meistens weniger geteilt wird. Die 
Entscheidung darüber aber, ob ein junges Menschenkind sich dem Ge- 
sange als Berufsstudium für Bühne oder Konzert widmen soll, ist natürlich 
eine Entscheidung über ein Menschenleben. 
Es ist nur ein Märchen, daß man mit einer sogenannten " schönen " 
Stimme und mit einem bloßen fröhlichen Drauflossingen ein Künstler 
werden könne. Die ungeheuer vielfachen Bedingungen für das wirkliche 
Künstlerturn im Gesange kennt nur der ernste Fachmann. Und wenn er 
wahres Verantwortungsgefühl besitzt, so wird er nur in sehr seltenen Fällen 
die Frage der Stimmprüfung: "Wird hier ein Berufsstudium zum Erfolge 



'- -
 

 i
f

 

 f 
 
i t
 ;
.. '
 :

 i
 
i 
:: 
-- 
 
 OI 
 

 ul. Sienkiewicza 21 (Mittelstr.) Telefon 1687 il 

 : Konditorei- 


ieh;

;
;

;;i;
e_ Erzeugnisse 
 
 
: bei schmackhaftester AusfOhrung : 

 Fllidle: Dworcowe 53 (Behnhofstr.) - Brot und FrUhgsbäck frei Haus : 

 
..---.-2
..---.-

-------

-------
..----.i
.------

..-----2
.---..'2 .
 


25
		

/festschrift_28_0001.djvu

			Wilhelm Kopp, Bydgoszcz t 

 Chemische Waschanstalt 
 

 Kunst- u. Seidenfärberei 
 

 Reinigen u. Färben t 
von Damen- und Herren-Hleidung 

 Dec:Ken, Gardinen, Möbelstoffen usw. 
 

 Eigene Pelzfärberei t 

 Fabrik und Hauptgeschäf't: 
 

 B7dgoszcz. SW. Trojc7 33 
 

 Annahmestellen in Bydgoszc:z: 
 

 GdansKa 8, GdansKa 37, Mostowa 6, Welniany ryneK 9 
 
AuswärtigeAnnahmesteIlen in: 

 Gniezno, Grudziildz, Inowrodaw, Torun, Nowe, 
 

 SKorcz, Swiede. Tuchola, Wilbrzezno 
 

 
 

























 



ee 


 


A... e e 
'b- 0 


 


26 


Spezial- 
Sorten: 


Haushaltmischung 
Spezialmischung 
Ceylonmischung 


Kenner trinken 


'I I I I I 111 I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I 


Kaffee Gross 


111.1111 I 1"1 I I I I I I I I I I I I I I I I r I I I I' I I I 


Karl Gross, Bydgoszcz 
Dworcowa Nr. 9-10 -:- Telefon Nr. 128 


Kolonialwaren - Grosshandlung 
Kaffee-Rösterei
		

/festschrift_29_0001.djvu

			O

c::::::;.<)('"





O 

 - - - M. HERZ-K
 - - - 
 

 ..............................
.:.
.:.:
.
.
.....

...

..
.
..
.
.............................. 
 

 
.

.
.
.





.

.
....

.

.




....
.
.


.


 
 

 ßydgoszcz. ul. Gdansha 131/2 Telefon 15 u.16 
 
o






->:


o 


führen?" von vornherein mit einem sicheren glatten ,Ja' beantworten können. 
Es ist rührend anzusehen, mit welcher mystisch-gläubigen Zuversicht 
die angehenden Sänger zur StimmprÜfung kommen. Sie glauben, es 
geschehe hier so etwas ähnliches mit ihrer Stimme, wie bei der Wahr- 
sagcrin mit dcn Linien der Hand: eine Zukunft voll Glorie und Glück werde 
sicher aus den Tonlinien herauszudeuten sein. Sie haben keine Ahnung, 
daß selbst bei einem wirklich hoffnungsvollen Stimmorgan noch Neben- 
faktoren ins Gewicht fallen, die bei einer Stimmprüfung gar nicht oder 
nur in geringem Maße ans Licht treten. Dazu gehören: physisch eine gute 
Gesundheit, d. h. eine gewisse Widerstandskraft des Organismus gegen 
Angriffe auf die Gesundheit des Körpers und des Nervensystems. Psy- 
chisch mindestens ein bestimmter Grad von Energie, Zähigkeit, Selbst- 
vertrauen, Unbeirrbarkeit. Künstlerisch eine Beschwingungsmöglichkeit 
durch Musik und Deklamation, ohne die das beste Organ nicht zur vollen 
Ausladung kommt. Vor allem aber Gesangsinstinkt, - etwas Un- 
definierbares, das mit Musikalität nichts direkt zu tun hat, das aber in ge- 
sunder Balance mit einem notwendigen Intelligenzgrad das Wichtigste 
und Unerläßlichste für eine gute und schnelle Stimmentwicklung 
bedeutet. 






















 
? Als prompte u. gewissenhafte Lieferantin Ihres jeweiligen Bedarfs an 
 
9 .prima oberschlesischen 
 

 HohlEn - HüttEnkoks - BrikEtts - Holz t 

 empfiehlt sich die Firma G. Schröder, gegründet 1870 ? 
? Inh.: O. G L 0 ECK E L ? 

 Telefon 1775. Bydgoszcz, Pomorska 16. Telefon 1775. 
 
4





-O-O-



-O--<>--O-
-6 


27
		

/festschrift_2_0001.djvu

			Brontberger t 

 
 
3 Konseroatorium E 

 
 

 der Musik t 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 1904-1929 t
		

/festschrift_30_0001.djvu

			!
















 
I 

ßD


ßnl1an

aß
 
Dlßa ß 
 

 Sp6ldz. z ogr. odp. - 
 

 OddzialwBydgoszczy.ul.Gdanska162 
 
t[ Girokonto: Bank Polski, Bydgoszcz 
 

 w Telefon 291, 374, 373 
 
 
Drahtanschrift: Raiffeisen 

 Postscheckkonto Poznan Nr. 200 182 
 

 
 
 

 
 
! Eigenes Vermögen: 
 

 rund 5000000.- zt 
 

 
 

 Haftsumme: 
 
i rund 11000000.- zl 
 

 
 
 

 Annahme von Spareinlagen in Zfoty und fremder Währung 
 

 gegen höchst mögliche Verzinsung. Laufende Rechnung. 
 

 Scheckverkehr. An- und Verkauf und Verwaltung von jj 

 Wertpapieren. An- und Verkauf von Sorten und Devisen. 
 

 
 
i Bank-Incassi. - Vermietung von Safes. 
 










 










 


28
		

/festschrift_31_0001.djvu

			I Notenpapiere I 
Konzert-Gedenkbücher 
Herstellung 
von Vervielfältigungen 
CARl NORDMAN N 
BYDGOSZCZ, ULlCA GDANSKA 6 


.................................... 


Unterricht 


in Buchführung 
Maschinen schreiben 
Stenographie 
Jahresabschlüsse 
durch Bücher-Revisor 
G. Vorreau 
ul.Jagielloflska 14 . 

................................. 


So selbstverständlich es also sein sollte, daß über das Stimmorgan 
selbst immer erst das Urteil eines gewissenhaften Fachmanns eingeholt 
wird, ehe man ein Berufsstudium wagt, so sollte man sich doch darüber 
klar sein, daß Stimmprüfung mit Wahrsagerei herzlich wenig zu tun hat. 
Die Stimmprüfung kann feststellen, ob ein Organ die nötige Qualität, 
den nötigen Um fan g und die nötige Füll e sicher oder weniger sicher 
verspricht bzw. gar nicht besitzt. In allen weniger sicheren Fällen (nach 
irgend einer dieser drei Richtungen hin) entscheiden allein die oben an- 
geführten "Nebenfaktoren" . Vom Gesamten, vom Me n s c h en hängt alles ab. 
Es sind schon Manche sehr große Künstler geworden, deren Stimmen 
man es nicht vorausprophezeit hatte. Wer kann in einer kurzen Stunde 
eine Menschenseele auf die Wagschale legen? 
Das Natürlichste wird immer sein, wenn ein junger Mensch "aus 
bloßer Freude" zum Gesangunterricht kommt und erst ganz allmählich 
in den Gedanken an ein Berufsstudium hineinwächst. In diesem Sinne 
erinnere ich mich noch dankbar meiner Jugendzeit am Bromberger Kon- 
servatorium, meiner ersten Gesangstunden bei Professor Schattschneider 
und des begeisterten Mitsingens im Chor der Singakademie unter seiner 
prachtvollen Leitung. 








 

 "Bratmurstglömel" 
 

 YTTTT?TTYTTT
fi; w';"''''''''''' 
 

 gutes Bier u. gute Küme 
 

 S p ezialität. 
 

 . 
 

 "Edtt Pilsner Urquell" 
 






 


J. Pietschmanni SlIa I ' 
Da eh pa ppenf a brih 
und 
ßedaehungsgesehäf t 
BYDGOSZCZ 
Grudzii\dzka 7-11 
ZweigKontor: PoznansKa 26 
-- 


29
		

/festschrift_32_0001.djvu

			Ifr 

TT [j 


R1\.J1

1cnungGhallS 
für 
}"'löbd l..md RaumkuJ1:;l 


'iJworcowa Nr. 94 BV1DJ6CiSZ:ßZ 'iJworc:owa Nr. 9
 



-
 RnHquUCihzn 
-
 
11116 Stilmöbel, f
rs
rt
 l'l'ich
 , Bild
r. }{\ubmöb 
1 
 111 

























 

 
 

 Landw. 
 

 Z(Zntral- G(Znoss(Znschaft 
 

 Sp6ldz. z ogr. odp. PoznBn 
 

 Filiale Bydgoszez 
 

 ßworcowB 30 - Tel. 291 U.374 - Tel.-Adr.: ....Bndgenossen B?I 

 
 

 Landw. ProduktlZ 
 

 
 

 FuttlZrmittlZl 
 

 Landw. Mas[hinlZn 
 

 TlZxtilwarlZn 
 

 
 

 
 

























 
30
		

/festschrift_33_0001.djvu

			. 
.g
.g-
.g-
.
.g
.


.
.
.g
.g
.g
.g
 


" 
:»5 

 
:»5 
" 

( 
" 
:»; 
, 
. . 
:!}1 
, 
:»5 
" 
:»j 
" 
:)}j 
" 
:»5 
" 
:»5 
" 
:)}5 
" 
:)}5 
, 
:»5 
, 
:»5 

 
:»5 
" 
:)}5 
" 
:»5 
, 
;»5 


.- 
-;:
-.=.:
-
- 
;..,:
 
 
---
 --, 
- - 
-- -::-- ",} -- - -
....:-. 
!
-=-?- 


!(C 

 

 
!(C 

 

 
!(C 

 
!(C 

 
!(C 
j 

 

 
!(C 

 
!(C 

 
!(C 

 
!(C 
" 

 
!(C 

 

 

 
!(C 
" 


-1-- ;;
 - -- _ --=-. 



 __-° 0 ,:- --;--
.;
. 
- 
-- - - - - 


". 


, 


Kosma-Schokoladen 
Kosma-Pralinen 
Kosma-Kakao 


Hergestellt von der 
SAROTTI-A.-G. 
Danzig 


Generalvertreter: W. Reimann, Bgdgoszcz 


























 


31
		

/festschrift_34_0001.djvu

			
		

/festschrift_3_0001.djvu

			--------.---.-._-------_.-.---.
 


BibUOlece mielsBleJ W IIVdgOSZCZU 


podarowal(a) 


. :nWJ(
(L uu J

aJ
V»1 
j
l
 4Y lb
dgLH
.. 


-------------------------------- 


r
		

/festschrift_3a_0001.djvu

			,. 
Q(N;" 25 , 

 
"@ 


- fJ:
 
,
 



 't
 

 @ 

 
 
I FESTSCHRIFT I 
I zur I 
I 25 · jährigen Gründungsfeier I 
I 
 I 
I BrClmber g er KClnseroatClriums I 
I 
 
I der Musik I 
I I 

 Mit Beiträgen oon Freunden 
 
I um! Göman der Ausla\l! I 

 ., 












g
i1i.
		

/festschrift_4_0001.djvu

			:f

 
A Jj lt 7
 /j q a- q 


j{ 19 J- lq
!
		

/festschrift_5_0001.djvu

			PROLOG 


Zum 2Sjährigen Jubiläum des Bromberger Konservatoriums 


Gewidmet von Prof. Adolf Koenig 


Musik, erhabne Göttin alles Schönen, 
Dir sei das heut'ge Jubelfest geweiht, 
Die du in kunstvoll vielverschlung'nen Tönen 
In unserm Haus so manches Herz erfreut: 
In 25 reich bewegten Jahren 
Warst Leitstern du für unsrer Schüler Scharen! 


Mit heil'gem Ernst erfülltest du die Herzen 
Trotz schwerer Zeit und wirrem Kriegsgewühl, 
Du überstandest Weltkriegs blut' ge Schmerzen 
Und zeigtest uns ein süß verlockend Ziel: 
Den tiefen Zwist der Völker zu versöhnen 
Durch deine Kunst in holden Friedenstönen. 


. 


Aus solchem Streben blühte reichster Segen: 
Drum wollen wir, was aller Völker Kunst 
In deinem Reich geboren, treulich pflegen 
Mit allen Kräften, und der Zeiten Gunst 
Mög' über solcher Arbeit segnend walten, 
Daß wir dies Haus zum Tempel dir gestalten. 


In diesem Sinne sei dein Lob gesungen 
An unserm frohbewegten Jubeltag. 
Hier ist zu deiner Ehr' manch Lied erklungen. 
Heut' aber ist's von ganz besondrem Schlag: 
Wir wünschen, daß dein Reich in diesen Mauern 
Mög' die Jahrhunderte noch überdauern!
		

/festschrift_6_0001.djvu

			EIN VIERTELJAHRHUNDERT 
KULTURARBEIT 


VON FR. A. PRENGEL, BYDGOSZCZ 


eine wahre Kultur ohne Musik! Keine größere Kulturstadt des 
20. Jahrhunderts ohne ein Musikinstitut ! Dennoch gab es vor 
25 Jahren in unserer kulturdurchdrungenen, etwa 90 000 Menschen- 
sfeIen zählenden Stadt kein solches. Der individuelle, von geschulten 
Kräften rege betriebene Unterricht konnte wohl einen Teil des örtlichen 
Heißhungers nach Musik stillen, den schwierigen Anforderungen einer 
regelrechten Kulturpflege aller Musikzweige konnte er aber nicht gerecht 
werden. Die Schaffung eines führenden Musikinstituts war unbedingt 


- 

._--
 


;
-- 





. 
-=- 


! 



 
-- -.. 


--
.::_. ,-
- 


,- 


::m: 
-.
; 


- . 


l ! 


_17 


j 

> ..:....;.-"-_
_ 4 


-- '1 
 - 
C;I
 
 - 


r - - J 
! 
! 



 


.-,
 

 '<=-I!"-- 


-
 

.::-':'...:_.. .'--":' 


 .".4fi 



 
-- 


Das alte Konservatorium In der Danzigerstraße 158 


notwendig. Der Magistrat der Stadt hatte andere Sorgen, als Musikschulen 
zu gründen. Die private Initiative wurde durch Geldmangel und - Brot- 
neid gehemmt. 
Endlich fand sich ein rühriger, tatbeseelter, der Musik ergebener 
Künstler. der das Risiko nicht nur der Gründung, sondern auch der 


4
		

/festschrift_7_0001.djvu

			Erhaltung einer der Musikpädagogie gewidmeten Schule auf sich nahm. 
Am 16. Oktober 1904 gründete Prof. Arnold Schattschneider mit 
dem von Dvorak und Sevcik warm empfohlenen Absolventen der Prager 
Musikhochschule, dem jetzigen Leiter der Anstalt. Wilhelm v. Winter
 
feld, mit einer Beihilfe des preuß. Unterrichtsministers und des Ober
 
präsidenten in Posen das Bromberger Konservatorium der Musik. 
Die Sterne standen gut, denn bereits zur Gründung hatten sich 70 Schüler 
angemeldet. Das neu- 
gegründete, vorbildlich 
geleitete Institut erlangte 
bald Ruf. Es wuchs das 
Interesse für ernsthaftes 
Musikstudium und mit 
ihm die Schülernhl des 
Konservatoriums. Die 
Räume des als Musik- 
schule erkorenen alten 
und kleinen Gebäudes 
in der Danzigerstraße 
158 (heute befindet sich 
dortselbst ein Neubau) 
wurden zu eng. 
Man wagte sich nun
 
mehr an den Bau eines 
eigens für die Zwecke 
einer modernen Musik- 
anstalt bestimmten Ge- 
bäudes heran. Es er- 
stand in der damaligen 
Bülowstraße, jetzt Aleje 
Mickiewicza 6. Im Okto- 
ber 1906 wurde das neue, ARNOLD SCHATTSCHNEIDER 
bis auf den heutigen Professor der Musik, Kgl. Musikdirektor 
geb. 26. 8. 1869 zu Gorczyn, Kreis Wirsitz 
Tag bestehende Heim, wohnhaft zu Mannheim 
das neben einer Reihe Dirigent der Volks-Singakademie zu Mannheim 
von Unterrichtszimmern einen geräumigen Vortrags saal und die Bibliothek 
umfaßt, durch ein Festkonzert eingeweiht. Jetzt beginnt ein Zeitabschnitt 
angestrengten Schaffens. Neben dem Hauptzwecke, dem instrumentalen 
und vokalen Schulen der Konservatoriums-Zöglinge in Theorie und 


) '- 


!: 
 


-TT__ 

 i
 


, . 


- 
 '" 


'- 


5
		

/festschrift_8_0001.djvu

			Praxis, wurde die Kammermusik fleißig gepflegt. Die aus Lehrkräften der 
Anstalt bestehende Kammermusikvereinigung des Bromberger Konser
 
vatoriums veranstaltete in gewissen Zeiträumen Abonnements - Konzerte. 
Der Zuspruch zu denselben war sehr groß, und nicht selten stieg die 
Besucherzahl an die 700. 
Die Entwicklung des Konservatoriums machte stetig größere Fort- 
schritte. Die Unterrichtsresultate waren sehr gut, was unter anderem die 
alljährlichen Schülerkonzerte bewiesen. Späterhin wurden öffentliche 
Vortragsabende veranstaltet. Kleine Werke für Streichorchester wurden 
zuGehör gebracht. denen sich im Laufe der Zeit solche bis zur symphonischen 
Besetzung anreihten. 
Im Juli 1912 geht an leitender Stellung eine Änderung vor sich. 
Prof. Schattschneider siedelte nach Görlitz über, um dort als Städt. Musik- 
direktor und Leiter der Symphonie-Konzerte der Frau Musika ergebene 
Dienste zu leisten. Die persönliche Leitung des Bromberger Konser- 
vatoriums lag nun in Händen des Mitbegründers und jetzigen Leiters. 
Wilh. v. Winterfeld. Es ging weiter bergauf. Der Blitzstrahl aus heiterem 
Himmel im August 1914 macht allen großen Hoffnungen und Be- 
strebungen ein jähes Ende. Statt der - um mit Beethoven zu 
sprechen -- .,über Weisheit und Philosophie dominierenden göttlichen 
Offenbarung". der veredelnden Musik, zu huldigen, mußten der Konserva- 
toriumsleiter und fast alle Lehrkräfte ins haßumwogte, von Mordinstrumenten 
erklingende Menschenschlachthaus des heidnischen Europas. Das verwaiste 
Institut drohte einzugehen. Energisches Eingreifen von Herrn Reg.-Rat Born, 
eines Freundes und Gönners der Anstalt, machte dieselbe wieder lebensfähig. 
Er verpflichtete neue, meist weibliche Lehrkräfte, beruhigte die Gemüter, sodaß 
die von 280 auf 50 Schüler herabgesunkene Zahl wieder zu steigen begann. 
Ihm gebührt auch der innigste Dank für die Rettung der bedrohten 
Anstalt. 
Nach Beendigung des Weltkrieges übernahm von Winterfeld am 
5. März 1919 wieder persönlich die Leitung des Konservatoriums. Das 
Jahr 1920 brachte den Einzug der Polen. Die Situation verlangte eine 
NeueinsteIlung zum Wohle der Musikanstalt sowie aller kunstinteressierten 
Stadtbürger. Polnische Lehrkräfte wurden verpflichtet. Die Schülerzahl 
unterlag wegen der stetigen Auswanderung der Deutschen dauernden 
Schwankungen, doch erfreute sich die Anstalt regen Zuspruchs neuer 
polnischer Schüler. 
Inflation! Ein herrliches Wort für denjenigen, der mit ihr nichts 
zu tun hat. Die jahrelangen Entbehrungen dieser gräßlichen Periode machten 


6
		

/festschrift_9_0001.djvu

			das Arbeiten fast unerträglich. Das Honorar wurde nach Broten bezahlt. 
Die Lehrkräfte mußten viel Idealismus an den Tag legen, um diese 
böseste Zeit in der bisherigen Geschichte des Instituts zu überstehen. 
Die im Jahre 1924 aufkommende Zlotywährung schaffte allmählich 
normale Verhältnisse. 
Heute, am 25. Gründungstag, können Leiter und Lehrkräfte mit Stolz 
auf ihren verfochtenen Kampf und das getane Werk schauen. Trotz mancher 
Entbehrungen und ohne jeg- 
liche Beihilfe weiß der uner- 
müdlich schaffende Jubilar, 
Direktor v. Winterfeld, das 
für unsere Stadt so wichtige 
Kulturinstitut, das Tausende 
von Schülern verschiedener 
Nationalität musikalisch ge- 
schult hat und das sich der 
aufrichtigen Sympathie aller 
vorurteilsfreien Bürger unse- 
rer Heimatstadt ohne Rück- 
sicht auf Abstammung er- 
freut, lebensfähig zu erhalten. 
"Außer dem Schönen hat 
die Musik kein Vaterland". An 
der Schwelle des neubegonne- 
nen zweiten Vierteljahrhun- 
derts mag das der edelsten aller 
schönen Künste. der Musik- 
pflege, gewidmete menschen- 
aussöhnende Kulturinstitut 
obiges hochherzige Tonzitat 
C. M. v. Webers als Leitmotiv 
mit auf den Weg nehmen. 
Ad multos annos! 


'
; .
.- 
"" . 
.
 




: .
 


'- 



r

 


. 
"' 


WILHELM v. WINTERFELD 


Direktor des Bromberger Konservatoriums 
geb. 18. 12. 1880 in Peterwardein a/d. Donau 


7